Zum Inhalt | Zur Hauptnavigation | Zur Unternavigation




dossier zur medienbildung

Cyberbullying - Von der Macht der Täter und der Ohnmacht der Opfer

10.02.09 | Immer mehr medienaffine Jugendliche aber auch Erwachsene, die sich im Internet mehr oder weniger sicher bewegen, kommunizieren auch online: Sie chatten zwischendurch, schreiben jeden Tag E-Mails, legen wie selbstverständlich ein eigenes Profil in einer der bekannten Sozialen Online-Netzwerke wie MySpace oder facebook an und bieten anderen Usern so immens viele Möglichkeiten, Kontakt zu ihnen aufzunehmen. Das vorliegende mekonet Dossier zum Safer Internet Day der Europäischen Union beleuchtet eine Schattenseite dieser inzwischen immer und überall erreichbaren "Medienaffinen" und klärt über ein Thema auf, das immer akuter wird: Virtuelle Mobbing-Attacken oder Cyberbullying bezeichnet eine neue Form von Mobbing, die durch die ständige Erreichbarkeit für Betroffene im Extremfall omnipräsent wird.

Es liest sich wie die moderne Variante einer tragischen Liebesgeschichte: In dem virtuellen sozialen Netzwerk MySpaceBerichterstattung zeigen, dass 25 Prozent der Befragten Jugendlichen in ihrem Bekanntenkreis jemanden kennen, der schon einmal Opfer solcher Mobbing Attacken wurde, 17 Prozent gaben an, bereits selbst einmal Opfer gewesen zu sein. Die

Druckversion