Zum Inhalt | Zur Hauptnavigation | Zur Unternavigation
Brauchen alle Kinder Handys? Sie weiß es.




nachrichten aus der medienbildung

US-Internetnutzer finden Suchmaschinen toll, fürchten aber um ihre Privatsphäre

28.03.12 | Obwohl die Mehrheit der US-amerikanischen Internetnutzer mehr denn je mit der Qualität und Relevanz von Suchmaschinenresultaten zufrieden ist, missbilligen sie die Sammlung persönlicher Informationen durch Suchmaschinenbetreiber und werbetreibende Unternehmen.

© Alexander Klaus / pixelio.de

Die Speicherung von Datenspuren zwecks Anpassung der Suchresultate und Werbung an die vermeintlichen Interessen der Internetnutzer stößt auf breite Ablehnung. 65 Prozent der Befragten lehnen diese Praktiken ab, weil sie befürchten, dadurch auf weniger Informationen zu stoßen bzw. angepasste Suchergebnisse zu erhalten. Dagegen glauben 29 Prozent, dass die Auswertung früherer Suchanfragen für das Ranking künftiger Suchresultate von Vorteil ist, weil sie eine höhere persönliche Relevanz besitzen.

73 Prozent lehnen diese Praktiken zur Personalisierung von Suchergebnissen ab, weil sie dies als massiven Eingriff in ihre Privatsphäre begreifen. 23 Prozent sind mit diesen Methoden einverstanden, selbst es wenn es bedeutet, dass Informationen über sie gesammelt werden. 68 Prozent sind nicht mit zielgerichteter Werbung einverstanden, weil sie nicht möchten, dass ihr Onlineverhalten aufgezeichnet und analysiert wird. 28 Prozent sind mit diesen Methoden einverstanden, weil sie dadurch Informationen und Werbung erhalten, die sie tatsächlich interessiert.

Die Mehrzahl der Befragten ist mit den Ergebnissen von Suchmaschinenanfragen zufrieden und vertraut in die Leistungsfähigkeit von Suchmaschinen. 91 Prozent haben immer oder fast immer gefunden, wonach sie gesucht haben. 73 Prozent halten die gefundenen Informationen für unparteiisch und vertrauenswürdig. 66 Prozent glauben, dass Suchmaschinen eine faire und unvoreingenommene Quelle für Informationen sind.

Die Ergebnisse dieses Berichts beruhen auf telephonischen Interviews, die im Januar und Februar 2012 mit 2.253 Erwachsenen (18 Jahre und älter) durchgeführt worden sind.

Weitere Informationen unter:
Opens external link in new windowhttp://www.pewinternet.org

Öffnet Druckversion in neuem FensterDruckversion